Kalender-Historie

Was bedeutet Kalender eigentlich und wann und wo hatte er seinen Ursprung?

Das Wort Kalender selbst wurde vom lateinischen Wort Calendarium abgeleitet, was übersetzt Schuldbuch heißt. Genau genommen war zu dieser Zeit der Kalender ein Verzeichnis, an dem verzeichnet wurde, wann die ersten Tage der antiken Monate auszurufen waren. Dies war aus dem Grund so wichtig, weil an diesem Tag Darlehen ausbezahlt worden sind, aber auch Rückzahlungen und Zinsen fällig waren. Kalendersysteme gibt es verschiedene, doch weltweit ist fast ausschließlich der Gregorianische Kalender im Einsatz. Der Kalender wurde also aus dem Grund erfunden, damit man an immer wiederkehrende Ereignisse erinnert wurde und dies nicht vergessen sollte. Dies hat sich bis heute nicht groß verändert und aus diesem Grund wird auch der aktuelle Kalender wieder von vielen Menschen mit den wichtigsten Ereignissen und Vorgängen vermerkt werden.

Geht man in der Geschichte des Kalenders weit zurück, so landet man in den frühen Hochkulturen von Ägypten und Mesopotamien. Aus dieser Zeit stammen nämlich die ältesten uns bekannten Kalender. Damals gab es zwei verschiedene, aber dennoch grundlegende Typen von Kalendern. Dies war einerseits der Mondkalender, der sich an den Mondphasen orientiert hat und andererseits der astronomische Kalender, bei dem der Lauf der Himmelskörper widergespiegelt wird. Laut Überlieferungen wurde der siebentägige Wochenzyklus spätestens von den Babyloniern entwickelt und dies hat sich im Lauf der Jahre so gut wie überall durchgesetzt und bestimmt heute weltweit den täglichen Ablauf unseres Lebens.